beratungsNetzwerk hessen - Mobile Intervention gegen Rechtsextremismus

Rechtsextreme Codes und Symbole

Rechtsextreme Codes und Symbole

In den letzten Jahren wurden allzu offensichtliche Symbole der rechtsextremen Szene durch solche ersetzt, die zwar in der Szene bekannt, aber für Außenstehende meist nicht zu deuten sind: Wer ein Hakenkreuz trägt, der outet sich als Rechtsextreme/r. Wer statt dessen die schwarze Sonne auf seinem T-Shirt hat, der wird kaum in der Schule oder bei der Arbeit als ein/e solche/r erkannt. Man ist so für die "Kamerad/innen" immer noch erkennbar, vermeidet aber, wegen seiner menschenverachtenden Gesinnung Ärger zu bekommen.

1. VORBEREITUNG DES AUSSTELLUNGSBESUCHES / EINFÜHRUNG IN DAS THEMA

Rechtsextreme Codes und Symbole –  Dulden oder verbieten?

Pro- und Contra-Diskussion zu der Frage „Sollten rechtsextreme Codes, Symbole und Kleidungsmarken in der Schule“ verboten werden oder nicht? In Kombination mit dem Rollup „Mode“.

Eine Pro- und Contra-Diskussion bietet sich alternativ auch während des Ausstellungsbesuches an.

 

Das Versteckspiel: Was ist verboten und was nicht?

Lernen, welche Symbole (z. B. Hakenkreuz) strafrechtlich relevant und gesetzlich verboten sind und welche (z. B. Zahlencodes)  nicht.

Diskussion: Warum können Zahlencodes nicht gesetzlich verboten werden? Was ist das Problem?

Überblick: http://www.dasversteckspiel.de/index.php?id=28&s=22&finder=1 (16.06.2015)

 

2. METHODENVORSCHLÄGE WÄHREND DES AUSSTELLUNGSBESUCHES

 „Memory“-Spiel  

Welches Symbol bzw. welcher Code gehört wozu? Welche Hintergründe haben die Symbole/Codes?

Literatur

  • Agentur für soziale Perspektiven e. V. (2011): Versteckspiel – Lifestyle, Symbole und Codes von neonazistischen und extrem rechten Gruppen. Berlin - Broschüre über www.aspberlin.de
 - Rollup: Rechtsextreme Codes und Symbole